33-Inaktivitätsfalle

von der inaktivitätsfalle (jobagentur's geprägter begriff mit bezug auf zu hohe bms versus zu niedrigem mindestlohn) zur aktivitätslähmung. neben dem brotberuf arbeite ich ehrenamtlich als sozialarbeiterischer caseManager. eine zusammenfassung des arbeitslosigkeitsdilemmas kann in folgendem anonymisierten fallbeispiel drastisch-plastisch dargestellt werden), wir nennen ihn markus. er ist ende 40 und seit über 1 J auf aktiver arbeitssuche. beim jobagenturTermin trifft er auf ne vertretung, weil sein berater krank wurde, wen wunderts. die vertretung ist sehr schnippisch und ohne grußwort herrscht sie ihn an 'Na? Sind Sie AKTIV?' markus ist überrumpelt von der vertretungssituation ansich, und vom respektlosen eingangswort im besonderen. der termin verläuft in der folge höchst unliebsam. die vertretberaterin schießt sich auf markus ein und ob der unstimmigen chemie beschließt sie, ihn in einen sozialökonomischen betrieb zu stecken. wehren gilt als vereitelung mit bezugssperre. also trabt markus wie ein geschlagener hund dorthin, ist komplett von der rolle darüber, was dort abgeht. ein kollege wehrt sich. sofort wird er in ein extrazimmer zitiert, in welchem er von einer traube an trainern NLP-technisch traktiert wird. was markus erwartet, schwant ihm umgehend. er wird zwangsweise in vorsätzlich DEQUALIFIZIERENDE arbeit gesteckt. wehren gilt als vereitelung mit bezugssperre. markus sucht hilfe bei einem einschlägigen verein. dort sagt man ihm: wenn er unterschrieben hat, ist es zu spät. aber - siehe trainerzimmer - man sieht, ja, was passiert, wenn wer nicht unterschreibt. das drastische an der geschichte  ist: markus WAR ja akribisch auf der suche nach arbeit - nach einer nachhaltigen, in der er weit über 50 werden kann! nicht was, wo er innerhalb weniger monate - schwerst nachhaltig dequalifiziert - so ein nervenbündel ist, dass man ihn auf die reha-haufen schmeißen kann. und das dauert. und dafür möge er in RUHE gelassen werden. denn keiner ruht sich gern auf den wenigen 'netsch' aus, die die notstandshilfe bringt, von der bms ganz zu schweigen. aber mit derlei techniken macht sich die jobagentur ihre eigene clientele kaputt und fördert eine ganz andre industrie: die der schnellsiede-trainer/innen(!) und die der reha-recycler, die sich für recht gutes geld um die kaputtgemachten dann noch scheren. http://malmoe.org/artikel/alltag/3123 /119,336wds

32-Verselbständigende_Selbständigkeit

dies ist nun mein erster klassischer alpha-artikel auf der domain-website. die alpha rubrik handelt von alltäglichem, politischem  und gesellschaftsorientiertem. hier geht es nun um die forcierte selbständigkeit, in die uns banken treiben wollen. sie stellen einerseits frei, bis 19h termine zu bekommen, wollen aber andererseits sowohl online banking wie auch beratung-via-skype forcieren. sie versuchen damit, mit der zeit zu gehen. unberücksichtigt bleibt dabei, dass es eigentlich sehr viele menschen so wie früher haben wollen - wo drei und mehr schalter offen waren, zu denen man in bargeld-angelegenheiten gehen konnte. heute ist beinhart nur ein einziger schalter offen und tausende weiblein stellen sich an dem an, die sich alltagskonversation und ein bisschen zwischenmenschliches vom knackig beanzugten bankangestellten erhoffen. dahinter leute, die einfach ihre geldgeschäfte regeln oder hunderter wechseln wollen. es ist eigentlich unmöglich geworden, in einer bank ganz normal wie früher geldgeschäfte erledigen zu können. man braucht dazu stehpotential und vor allem viel tagesfreizeit.
was nun veranlagungen angeht, so wechselten die berater von termin zu termin -  nur in den seltensten fällen hatte man über jahre hinweg denselben, dem man vertrauen konnte. letztlich landet man als kunde vor einem pool, wo die termine so vergeben werden, wer halt grade zeit hat. und damit kann man auch bei einem lehrling landen. selbiger bemüht sich zwar sehr, ein großer, gewissenhafter banker zu werden - doch als kunde fühlt man sich gedemütigt, die geldsachen einem lehrling anvertrauen zu müssen. man wird diese bank mit dem pool daher künftig nicht mehr aufsuchen. der bank ist es egal. sie hat ja ohnehin nur mehr lästige kunden, die beinhart an sparbuch/bausparer festhalten. regelrecht zwanghaft werden einem sogenannte produkte vorgestellt, doch die interessieren uns kleine sparer überhaupt nicht mehr.  ja es kann gar sein, dass man zum vorab vereinbarten termin kommt, der/die beraterin aber noch hektisch zwischen platz und kopierer/drucker rumläuft, weil prospekte für die präsentation an den kunden ausgedruckt werden müssen. mit verlaub: der kunde hat nie danach verlangt, in irgendwelche immo geschäfte mit reingezogen zu werden. und kaum dass man gutentag gesagt hat, wird man schon zugequatscht - ja zugemüllt regelrecht mit immo-veranlagungen goldorientierten veranlagungen, bis hin sogar zu versicherungen, versicherungen! in der not weiß die bank nun keinen weg mehr, als versicherungen zu vertickern, primär lebens. aber man kann auch haushalts haben. man kann auch mit seinem vers-zeug hinkommen und das alles untersuchen lassen, ob es passt. es wird nicht passen. weil die bank mit entsprechender eloquenz die geeignetere option hat. die sinnhaftigkeit eines wechsels freilich erkennt man erst, wenn ne leistung fällig wird.
zusammenfassend resultiert all dies darin, dass die banken jubelnd verkünden: knapp die hälfte der kontoinhaber tätige die geschäfte ohnehin schon online und es hätten die jüngeren schon seit einem jahr keine bank betreten. na klar, wenn wir auf diese weise rausgemobbt werden aus den banken./117
(nun, dies war jetzt mal ein warmwerde-artikel (am chili getippt, zu linx gesandt), für die alpha rubrik: es bleibt abzuwarten, welche politisch und gesellschaftskritisch 'journalistisch' vertretbaren ideen mir noch dazu kommen - fazit: jetzt wird mal ganz kräftig zugebloggt, bis ich wieder ordentlich in fahrt bin) 506wds

31-Ordnung_Lyrischer_Bastelarbeit

  • a 180 affen
  • b 182 boxhandschuh, 185 briefmarke
  • c 182 chemielaboranten, 199 conrad
  • d 162 dozent
  • e 174 erdnuss
  • f 180 forsch, bei affen
  • g 185 gämsen (chamois)
  • h 190 handtuch
  • i 170 ischler
  • j 170 jäger
  • k 148 kammwarzen, http://www.woelfin.at/archive/2282 karabini
  • l 176 loch ness, 204 lehrerin
  • m 161 motette
  • n 169 numerologische_nashörner, bei oscar
  • o 169 oscar (oskar)
  • p 155 pantoffel, 176 pfingstochsen
  • q 163 quark (bei tauben), 177 quotenquallen
  • r 149 reisfeld, 178 rainer
  • s 168 sandalen, 178 sitar
  • t 163 tauben
  • u 167 urologenurlaub
  • v 83 vegetarisch, 203 vegan
  • w 176 waben
  • xyz 147 z’oid, 178 zaumzeug

begegnungen mit prominenten

  • a
  • b (baier)
  • c
  • d
  • e
  • f
  • g
  • h
  • i
  • j
  • k
  • l
  • m mayröcker molden bei nino_aus_molden
  • n
  • o
  • p palfrader poier/li>
  • q
  • r
  • s seberg schuh stermann sargnagel
  • t
  • u
  • v
  • w wurm
  • xyz

30-Y&Z_StM

in einer gratiszeitung las ich von sca. wollte sofort dabei sein. es war herbst. die story handelte vom erstlehrgang. ich kam erst in den zweitlehrgang. der startete im märz. der lehrgang selbst war eine ziemlich harte sache und mir schwante, dass ich mit diesen (jungen) leuten nie warm werde. zumal es sehr wohl auch damen meiner generation drin gab, aber die lagen mir nicht. nun wurde ich nach der ausbildung eins der verlässlichsten und gewissenhaftesten pferde im stall. wenn ich das mal so sagen darf, in aller bescheidenheit freilich. erstaunliche entdeckung bei dieser ehrenamtlichkeit – wie schon bei W_If: interessant sind nicht so sehr die kunden, weil dankbarkeit hält sich in grenzen – interessant aber der austausch mit den ehrenamtlichkeitskolleginnen. wieder einmal primär weiblicher natur. hier werde ich ab herbst pausieren müssen: brotberuf geht vor – aber in touch will ich bleiben. es lohnt.
Überarbeitung des Beitrags am 20dez: einstweilen entstand auch die ordnungsgruppe, sowie die sprachgruppe in groops. zweitere floppte komplett. einmal hatte ich einen argentinier dabei, ein andres mal eine russin. die ordnungsgruppe darbt etwas. jedenfalls bleibt diese hier meine restliche-gruppen-story, mit überarbeitungen/edits, da das Z-geschichtchen für lyrische agenden benötigt wird. /141w108pixabay
Überarbeitung des Beitrags Apr17: zu den StM ist ja noch das Politgrüppchen dazugekommen. Des weiteren bin ich seit 2einhalb Wochen Bestandteil einer einschlägigen Fachleute-Gesprächsgruppe über gewisse persönliche Fähigkeiten, die aber in der Domain nicht weiter reflektiert werden. die Y&Z Story ist das Sammelsurium dessen, wie sich mein Grüppchenleben entwickelt.

  • Politgrüppchen seit 2015
  • StM-Ehrenamt seit 2016
  • Fachleut-Grüppchen mit Namen Malfatti seit 2017

29-X_Po

mein politisches interesse war immer schon groß gewesen, speziell, als ich mich für maßnahmenpolitik im rahmen der arbeitsmarktpolitik zu interessieren begann. zuvor war ich schon bei einer partei gewesen – doch jetzt war zeit für eine andere. im leben hat man einen parteiwechsel frei, und der ist damit getan. sollts nicht klappen, bleib ich anschließend parteilos. hier im blog gibts unkompromittierende politische inhalte, aber kein öffentliches bekenntnis zu einer partei, welcher konfiguration auch immer es sei.

28-W_If

mit meiner türkischkollegin ging ich zum Wif. sie arbeitet bereits ehrenamtlich, ich zu jenem zeitpunkt noch nicht. kurzum – im handumdrehen war ich deutschlehrerin, machte praxis – bekam einschlägigen kurs, und vernetzte wieder mal. höhepunkt dieser tätigkeit war mein handshake mit dem minister. anschließend stand ich mit meinen drei liebsten kolleginnen lange am stehtisch, plaudernd. da ich wegen brotberufs und einer nachfolge-ehrenamtlichkeit nimmer unterrichten konnte, habe ich diese kontakte leider verloren. wenn die leute nimmer antworten, haben die wege sich getrennt. aber es kommt ja glücklicherweise immer was nach. noch 3 kapitel. gruß an B*rbel, *rmi, *anja <3
EDIT anfang oktober: ich konnte herrn W wiedersehen. er war der beste deutschtrain-trainer. ja, das unterrichten fehlt – aber es war schön, dank ihm wieder in diese problemstellungen fachlich einzutauchen. im rathaus, auf der messe 1okt.

27-V_Türkce

es begann mein interesse an der türkischen sprache. einfach, um im bus mehr zu verstehen. dank AK bons gabs nen netten anfängerkurs, wir waren zu sechst. mit einer kollegin blieb ich dann noch in kontakt – speziell in bezug auf kapitel 28. beim gang übern marktplatz mit türkischlehrer lernten wir eine weitere interessierte kennen. beide besuchten einen fortsetzungskurs, ich lernte inzwischen privat weiter. derzeit versuche ich, mit extra weblog, zur vernetzung unter türkischlernenden ösis beizutragen. nicht weil mir der tag lang ist, sondern weil wir immer eine mindestzahl an teilnehmern für kurse brauchen. sonst kommen wir in dem punkt überhaupt nicht weiter.

26-U_Gruups

man merkt, oft schließt ich der kreis – oft trifft man da und dort ein und dieselbe person, die welt ist klein. gruup ist der der verbindungstrakt zu meetup und zeitfrei. aber ich fand anders wieder hin. im job hatte ich sensible bewerbungsunterlagen erhalten, u.a. von einer dame, mit der ich unbedingt in kontakt treten wollte. doch wie tun, wenn ich offiziell nichts von ihr wissen darf. ich musste sie googeln und fand sie in gruups. trug mich ein und pirschte mich ran. sie selbst war ne ziemlich spinnerte – aber hauptsache ich war bei gruups. (ich bin übrigens nicht verkehrtrum, sollte der verdacht aufkommen – ich reflektier hier nur kane männergschichtn). ja und bei gruups ists ein leichtes, gruppen seiner sprachlichen orientierung zu finden. so geschahs mit spanisch. spanisch, die vermeintlich unnötigste sprache hat mir oft die interessantesten socializings beschert – bis heute eigentlich. die spanischgruppe traf sich auf gutem niveau, das immer mehr sank. aber sie trafen sich in neuer lokalität, die mein lieblingsrestaurant werden sollte: weitläufig und kaum leute und selbstbedienung. zentral gelegen, ein traum – ganz einfach. das niveau der gruppe wurde schlechter und wie schon in S_Aal spaltete ich mich ab. mit inserat, eigner gruppe und allem drum und dran. hier ne neue spanischgruppe auf gutem niveau aufzubauen, daran arbeite ich noch emsig. französisch italienisch nehmen wir eh auch. aber nix unter B1, mit verlaub.

25-T_Station_Anders

letztendlich dann doch wieder gottlob in lohn und brot fand ich im bezirk etwas, das seit jahren meine vision gewesen war: ein sprachencafe. es stellte sich heraus, dass es zu voll, zu laut ist – und von daher nicht wirklich frequentierbar. sehr gut aber ist es, zu anfang oder ende der saison dort aufzutauchen. das tat ich – wir befanden uns gerade bei italienisch und machten ne mailingliste, um uns auch übern sommer zu treffen. das brachte ich 2x zustande. tut mir leid, der motor muss da immer ich sein. nie vergess ich samir, rossana und die deutsche dame, die vom studieren in frankreich erzählte. alle aus den augen verloren aber sehr nette erinnerungen ans horvath an der U4 – das es leider auch nimmer gibt.

auch die ist eine rubrik, in die ich zwei grüppchen reinstopfen muss. hier handelt es sich um die marxistengruppe, welche sich um den charismatischen Ähri scharte. als ich erstmals bei ähri vorstellig wurde, lernte ich helga kennen – auch hier versuche ich, den kontakt weitgehend zu halten.