49-Schweiß_Tropf_Nase

größtes politisches anliegen ist der arbeitsmarkt. im zuge dessen war ich an einem einschlägigen institut zuhörerin bei einer podiumsdiskussion. aufgrund meines abgebrochenen studiums kannte ich einen der diskutanten noch persönlich und sprach ihn nach der diskussion an. denn schließlich vertrat er - melmood hier genannt - die seite der abgehobenen forscher und machatscheks, während ich die situation als betroffene kannte - und da wars mir einfach wichtig gewesen, ihm ein kleines bisschen aus der realität am markt zu erzählen. und nun ergab es sich, dass im zuge meiner ganz kurzen präsenz im entsprechende jobsuchverein eine zeitweise vereinsteilnehmerin mich auch kannte. sie ist ne höchst unsensible, ohne jegliches gesellschaftliches feingefühl, drängte sich förmlich zwischen mich und den hohen diskutanten melmood, machte dabei einen ganz unangenehmen eindruck. ansich schon rundlicher natur, aufgeregt rötliches gesicht - und was das allergrauslichste für den erlauchten ex-kommilitonen und mich war: verschwitzt. zu einem grad, dass ihr ein gefährlich aufdringliches schweißtröpfchen von der nasenspitze runterzutropfen drohte. es war keine rotzglocke, das war tatsächlich ein impertinentes, schreckenerregendes schweißtröpfchen - sie trat mit diesem tropfen meinem gesprächspartner melmood gefährlich nahe und quatschte ihn zu - bis weit über sämtliche schmerzgrenzen hinweg. dies alles unter dem vorwand, dass sie mich ja 'kannte'! ich hatte vollstes verständnis dafür, dass melmood sich ganz flott dieser bedrohlich feuchten situation entzog. nun, und ich habe ganz selten die gelegenheit, bei derlei hohen diskussionen zuhören zu dürfen, geschweige denn, mich dann mit einem schwerst emporgekommenen exKommilitonen unterhalten zu dürfen. als einfacher loser und ex-arbeitslose. diese tropf-glockenschnepfe hat mir damit total die partie versaut. ich werde bis heute damit nicht fertig, weswegen nun dieser kleine artikel darüber entstand./270w308

48-Bye_Indian_Summer

ich liebe indien, die indische kultur und das essen. nur leider vergehts mir die ganze zeit bei der einzigen einschlägigen klitsche, die wir hier in der nähe haben. so oft schon war ich degoutiert, doch ob meiner affinität bin ich immer wieder hingetrabt. einmal kam ich kaum rein, hat schon der kassier laut vernehmlich sprühend geniest. bin am absatz umgekehrt. andres mal deutete man mir mit sanftem druck, ich möge doch bitte an einem der gehsteigtische außen platz nehmen, wo ja innen eh so wenig platz sei. die sind überhaupt viel eher fürs ausliefern ihrer menüs, als dass wer direkt bei ihnen isst. da ich aber an lauwarm abgelegenem transportierten essen kein interesse hab, aß ich immer gleich dort. oft mit eignem löffel, dass die's  in dem punkt leichter haben. nun, man dünkte mich nach draußen und draußen setzte sich der oberste chef (mit turban) in die alte knarre, die direkt am gehsteig geparkt war. setzte sich rein und der vergaser war offenbar kaputt - eine wolke an schwarzem rauch stob aus dem auspuff direkt auf die gehsteigtische wo ich saß. ich sprang auf und flüchtete im schock ins lokal rein, wo eigentlich auch nicht viel mehr schutz war. ein andres mal war direkt vorm lokal jemand, der die tauben fütterte. wer tauben füttert, füttert ratten. auch dies brauch ich angesichts meiner essens-einnahme nicht. nun und heute war schluss mit indisch. wieder traute ich mich hin, bestellte mittagsteller, um ihn innen zu essen. während des reis-aussschöpfens hustete der koch unentwegt auf schöpfer und reis. irgendwann, als es schon an 'meine' sauce ging, nahm er ein sacktuch zur unbehandschuhten hand und schneuzte eine klangvolle rotzfontäne dort hinein. ab dem zeitpunkt - und ich hatte ob indisch-ess-sucht wirklich lang geduld gehabt - da hats mir gereicht. ich erklärte der kassierin, dass der koch stark verkühlt ist und ich mich keinesfalls auch verkühlen dürfe anhand jenes mittagstellers. ich zahlte den teller nicht, ich hatte ihn auch nicht gesehen: er war noch nicht fertig. entschlossen verließ ich fluchtartig diesen letzten inder im bezirk, um fortan um ihn rum einen wirklich ganz großen bann-bogen zu ziehen. mir ist jetzt auch klar, warum die lieber liefern. die hipster-bobo-partie, die dort bestellt, hat keine ahnung, unter welch hygienisch-sanitären bedingungen dort das essen entsteht./373w290

47-Betriebsblinde_Echokammer

natürlich wurden nach eher zweifelhaften einzelerfahrungen mit php foren auch sämtliche moderne soziale netzwerke durchpflügt und probiert. Mir war im zuge vielfacher politisch angehauchter diskussionen aufgefallen, was später auch von außen her einen namen bekam. Fast hätte ich ihn selber erfinden können, so gut ist dieser fachbegriff. Er lautet: echokammer. Wir kennen es ja alle, wie erzürnt wir reagieren, wenn wer nicht unsere meinung teilt und dann auch noch seine meinung unelegant rüberbringt. Das gilt vor allem für ostentative ja-sager der eigenen (politischen) richtung. Je krasser die meinung der kontra-streiter von der eigenen divergiert, umso stärker ist die versuchung, die fremde meinung auszusperren, zu blockieren und nie mehr zu lesen. Paradebeispiel hierfür ist das uns allen bekannte fußbook, von dem absichtlich keine links in der linkliste stehen.
Auf twitter ist aber das bilden einer echokammer auch sehr verführerisch. Dort blockt man schneller und gedankenloser. Im fußbuch kann man – schwer aber doch – an die liste der eigenblockierten geraten, das gelingt bei twitter leider nicht. Es muss aber dennoch dazu geraten werden, die gegenmeinungen – gerade heutzutage im sozial- und asylwesen, der bms-diskussion etc – auf der eigenen wand oder timeline hinzunehmen. Das tut manchmal fast körperlich weh. Aber es gibt doch nix lahmlascheres als eine wand die nur von einem linker-meinung oder rechter-meinung ist. Der peitscht sich dann in seiner eigenen meinung hoch, weil er meint, es würden eh alle so denken. Naja freilich, weil er alle blockiert hat, die da nicht reinpassen. Das ist also die krux der echokammer. Und deshalb gefällt mir dieser begriff so gut./Anmerkung: im Bild gibts diesmal eine meiner komplexesten Photoshop-Werke.258w284

46-Die_Afghanische_Begegnung

meine allererste afghanische begegnung war die erste mit einem flüchtling überhaupt. Ahca war letztlich einer der problemschüler, da will ich mir die tippkraft sparen: nämlich für die wirklich charmante afghanische begegnung! Von kollegin G hatte ich ja die gruppe teilweis übernommen. Ich hatte 12 tolle individuelle leute drin und sogar meinen ersten (und einzigen) iraker. Mein heterogener unterricht – zwar bemüht – muss aber so lausig gewesen sein, dass ich nach der hälfte des kurses um einen nachschub an teilnehmer/innen bitten musste. Denn sie blieben mir großteils weg. Vier bekam ich dazu. Und da schob ein schon asylberechtigter gutdeutschsprechender afghane förmlich seine ehefrau rein. Eine total hübsche, schüchterne. Dem iraner Mehdi kam leidergottes die aufgabe des dolmetschens zu, denn flora konnte kein englisch. Also – ihr mann hatte asyl und hat sie nachgeholt. Es waren vermutlich noch keine kinder da, aber dabei handelte es sich sicherlich nur um die frage weniger monate. Wegen der kinder, meine ich. Der afghane hatte die gattin nur bei mir reingebracht und vorgestellt, selber war er wieder zu seiner arbeit gegangen. ARBEIT! Denn dieser mann hatte tatsächlich eine ARBEIT! Ich glaubs kaum. Flora stellte sich als sehr lernfähig heraus. Ihr mann war der einzige flüchtling überhaupt, den ich kennengelernt hab und der eine arbeit hat. Irgendwann brauchte ich ein sackerl im 1€-shop auf der hauptstraße, gegenüber unseres lerninstituts. Und wer verkauft mir das sackerl? Floras mann! Auch hier gab ich augenblicklich meine yahoo addi, sollte irgendwas sein, wo ich evtl helfen könne. Auch die meldeten sich nie. Das sackerl freilich hob ich auf – es erinnert mich fortan immer an die hübsche flora und ihren schüchternen blick.
Anmerkung: hier habe ich das 5€Büchlein des Integrationsfonds abgebildet. Es ist dort am WelcomeDesk zu haben und sehr praktisch./267w274

45-Die_Persische_Begegnung

Querverweis zur syrischen begegnung, = Suche links unten ‚37-‘ ) Von kollegin G übernahm ich eine schon gut eingeführte anfängergruppe, die bereits bei lektion 3 war. Dämlich nur, dass nicht alle von G’s teilnehmern zu mir gekommen waren. Ich hatte ein paar niegelnagelneue anfänger drin. Und bei denen war mehdi(nameGeänd.) dabei. Mehdi war ein ganz neuer. Als er zu mir kam, war er grad mal 4 monate im lande. Im 1000pax großquartier war er in ner iraner-clique von 5pax. Er lebte in nem raum mit weiteren acht personen. Das war ein junger, zarter, unverbrauchter mann, der genausogut ein diplomatensohn hätte sein können – so fein wie der beinander war, sein englisch war hervorragend. Jetzt hatte ich ja das problem, teilnehmer mit vorkenntnissen und totale anfänger auf eine reihe zu kriegen. Ich war so enttäuscht, dass ich nun blutige anfänger drin hab. Ich hatte doch G’s leute übernommen. Die konnten doch schon was! Nun, aber leider – meine gruppe war als anfänger-gruppe klassifiziert. Und der mehdi lernte SOO schnell und war SOO lernbegierig und lernfähig. Kurios auch, dass mehdi als einziger der 5er clique es geschafft hatte, in unsrem institut nen kursplatz zu kriegen. Eigentlich kriegt man den leicht – wir ehrenamtlichen werden ja nicht gezahlt. Man muss einfach mal WISSEN, HINGEHEN, sich den platz ABHOLEN! Da wir xmas pause hatten, sagte ich mehdi, wir treffen uns mal extra (mit seinem kumpel homi) und machen sprachtausch. Ich wolle was vom iran erfahren. Ich bereitete mich vor mit allem was ich hatte, sogar einem aktuellen zeitungsartikel. In den arabischen buchstaben war ich schon gut fortgeschritten, da war persisch ja nur noch ein lapidarer katzensprung. Oder so. nun, so hatten wir ne sprachtauschsession und mehdi prägte fortan mein bild vom iran nachhaltig. Er verabschiedete sich bald aus meinem kurs, weil er einen edlen bezahlt-kurs gekriegt hatte. Die habens dann nimmer notwendig zu uns ehrenamtlichen zu kommen. Aber immerhin war mehdi so nett, sich mit einem ganz freundlichen mail von mir zu verabschieden. Seltenheitswert. Ich liebe den iran und seine leute. Anmerkung zu meinem Bild: ich wollte den farsi-schriftzug für iran machen, fand ihn nirgends zum nachschreiben./346w272

44-Tribut_an_die_Niederlande

http://members.aon.at/woelfin war meine letzte große htm-arbeit! sie ist jetzt leider über vier jahre alt und als tribut an die niederländische sprache und kultur entstanden. htm via .txt zu bearbeiten und als htm zu aktivieren ging fortan nicht mehr. die fotos darauf hatte ich im jahr 2001 alle selbst gemacht. es war eine chat bekanntschaft, die mich dorthin brachte, die ich aber nicht traf. was ich traf, war ein türke, der außer türkisch nur NL konnte. es gab also keine andere kommunikationsebene. wir trafen uns wohlgemerkt ausschließlich auf der rein sprachlichen ebene und er zeigte mir ein schönes lokal. in der touri info beim bahnhof war ein älterer herr – kur vor pension – und der versorgte mich mit allen info für meine exkursionen nach haarlem marken edam und sogar utrecht. seither sehe ich sehr gern NL tv (npo, nos) und war ein fan der ikvertrek-serie auf tros.nl /126w196

43-Der_Spanische_Lesekreis

diese story schließt an 3-S_E an. es geht hier um spanisch und seinen lesekreis. im frühjahr 14 haben wir dank gruups (plattformname geändert) als einige gut spanischsprachige im teilweise aktiven alter zusammengefunden. gut, es waren auch ein paar pensionierte schmähtandler unter uns. es gab an die 4-5 treffen im cafe schottenstift, dies war in der warmen jahreszeit angenehm still. ich blieb leider länger fern und war damit nicht die einzige. im 15-er jahr besuchte ich die gruppe sogar überhaupt nicht. eher zufällig fand ich heuer wieder dazu. es gab eine neue, sehr sympathische location mit selbstbedienung, was das ganze recht zwanglos macht. da gabs tolle treffen, wo musik gehört und sogar getanzt wurde. dann war einer auf urlaub - die pensionisten fahren ja bekanntlich pausenlos auf urlaub und wenn sie im lande sind, haben sie zeitstress - davon ausgehend, dass sich die gesamte arbeitende bevölkerung nach ihren spontanen einfällen richtet (dies aber nur so dezent am rande). die gruppe zerfiel einfach. was übrig blieb, waren ein paar seit-jahren-auf-spanisch/A1 beharrenden pensionisten. schlimm für mich war dabei, dass ich nicht nur inhaltlich nicht verstanden wurde, wenn ich spanisch sprach - sondern auch akustisch nicht wenn ich deutsch sprach. als ich dies mailtechnisch thematisierte, wurde ich schnippisch abgefertigt.
ABER schon war der lesekreis auf der lauer. dank vhs sommerkarte konnte ich den sechs mal besuchen, in einer woche habe ich die letzte sitzung dort. die leute sind wirklich auf B1, verstehen fabelhaft und reden auch gut. wir haben einen lehrer südamerikanischer herkunft, der strikt nur spanisch spricht. nun werde ich mal sehen, ob ich einen leichten abklatsch dieses kreises privat & vhs-extern organisieren kann. eventuell kein lehrer, aber auch keine kosten. das gibt mir etwas hoffnung für meine spanischkenntnisse. was die location betrifft, so nütze ich jene der gruups./289w194384span

42-Meine_Wellnessmesse

einst gabs die paracelsusmesse in der stadthalle, die mochte ich sehr. ich hatte meinen kumpel otto hingeschleppt und er kaufte einen massagestuhl. paracelsus wurde leidergottes eingestellt. der nachfolger davon war die wellnessmesse in messe-wien. meine ersten eindrücke waren nicht berauschend. zu essen gabs bohnensprossen. viele gabs, die quacksalbisches verklickern wollten. und sonst sah man saunahütten, infrarotkabinen und whirlpools. ich bin für nichts von alldem die käufergruppe, hatte aber durch mein zeitungsabo billigeren eintritt. 
jedes jahr hatte organisator L der messe einen schwerpunkt verpasst: allergien, fengshui, darmbeschwerden, und vieles andere interessante. es war außerdem total kommot, nach der arbeit am freien nachmittag dorthinzufahren, freitags. ich habe in den jährlichen vorträgen und diskussionen einfach unglaublich viel gelernt. seit 1-2 jahren findet diese messe nun in tulln  statt. das ist total empfindlich, was mir da genommen wurde. ist sie jetzt nur für wiener reserviert, die gstopft sind und ein auto haben? ich schrieb enttäuscht dem herrn L und er war sogar so nett, mein mail individuell zu beantworten, mit den angaben, wie ich öffi, bzw shuttle dorthin kommen könnte. aber es ändert nix an der tatsache, dass ich aus prinzip nicht für ne messe nach tulln fahre. das tu ich mir einfach nicht an. so eine messe soll zum wohlfühlen sein und keine großen umstände erzeugen. diese messe wurde von wien weggenommen, und den wienern weggenommen. das ist halt meine meinung über den umzug. ich weiß nicht, was an der messe-wien so schlimm ist. es war eine gute location dort. tulln wird mich nicht sehen, da steht fest. was nun die wellness-messe betrifft, lebe ich von erinnerungen (jährl. 1 stofftasche vom 'grünenkreuz')./273w191

41-Generationenvertragsbruch

wir kommen zurück auf unseren fall markus aus der „33-inaktivitätsfalle“, die genaugenommen eine durch-jobagentur-aktivitätslähmung ist. Jetzt ist er, sagen wir mal, 48 – hat also noch 17 jahre durchzudrücken bis zur pension. Es geht sich für ihn nimmer ganz aus, dass es bequem wird – aber wird er die situation, aussitzen, wenn die welt solange noch steht? Markus war einst selbst vielversprechender wirtschaftsstudent gewesen und sieht sie nun alle hasten und schreiten, wie sie da alle sind: die yuppies, die bobos, die hipsters, die prosperierenden startup-gründer, die sich garnimmer trauen, eine familie zu gründen und die keine wohnung mehr unbefristet kriegen, wo ja auch ihr arbeitsvertrag nur noch ein befristeter ist – SOFERN er überhaupt noch ein klassischer dienstvertrag ist. Macht sich tatsächlich einer mal selbständig, wird ihm unvermittelt das hölzlein der sva (siehe amici-delle-sva) in den weg geworden und spätestens in 3J kommt der große faustschlag durch einkommenssteuer. Dieses gratis sich anbiedern in praktika – wie ein esel, dem man eine karotte auf den rücken bindet, dass er vorwärts geht. Und wie sagte eine langjährig geprüfte trainerin mal so treffend „wir wollen eure besten jahre“ also die junge werden ausgesogen, bis sie mitte 30 sind und um die 37 rum wird schon angefangen, sie ins reha- arbeitslosen- alters- oder sonstige ausgedinge zu schicken.
Und da haben wir unsere lieben, lieben pensionisten. Die glauben, dass wir immer noch unsere jährlichen gehaltserhöhungen kriegen. Die meinen, mit ihren indexanpassungen wären sie schlecht dran. Und dann haben wir die großkopferten soziologen und mediziner, die jubeln, dass wir, wenn wir jetzt geboren sind, über hundert jahre alt werden. Nun ja freilich, in einem 2-klassen-medizinsystem, wo die bestversorgung aller nur noch eine wünschenswerte schimäre ist.
Die pensionisten. Sie haben vor jahrzehnten schon den freifahrtschein erhalten, dass sie nun nur noch anschaffer sind. Sie müssen fortan keine leistung mehr erbringen. Sie verstopfen die arztpraxen und ferienmessen; sie brüsten sich, vier mal im jahr exotische flugreisen anzutreten. Ihre eltern wollten, dass sie’s besser haben, und sie haben es. Stammen aus ner zeit, wo leute, wenn sie zu ‚alt‘ waren, schonend und früh ins ausgedinge transferiert wurden. Die pva ist nimmer bereit, dafür aufzukommen. Derlei personen werden nun ‚krankerklärt‘ und zwangweise in die reha geschickt; alle kranken werden augenblicklich zu potentiell-gesunden erklärt(die dann am markt noch irgendwer haben wollen soll – die andrenfalls gemein(nützig)e depperl-tätigkeit tun). Die, für die es sich noch ausgeht – wie für unseren markus. Er hat noch den weg vor sich, auf dem die jobagentur ihn krank macht. Über kurz oder lang so krank, dass endlich die reha fällig wird und die preisgedumpte reha-industrie wenigstens davon profitiert. Markus wird es sich abschminken können, auch nur eine depperte flugreise im jahr anzutreten. Er überlegt viel eher, ob er am sozialmarkt eine einkaufsberechtigung löst.
/435w180