81-Come_to_Calgary

im sommer 2000 kam ich dank der schwester erstmals wirklich in berührung mit dem internet. ich suchte nach einem mir bekannten gitarristen/moderator. irgendwie kam ich dadurch in den chatraum myEsp. dort konnte man sich jedes mal erneut als eigner nickname anmelden. und die leute, die dies taten, waren darin auch authentisch. es gab kein passwort. man war der, den man angab. es gab elfman, mindfixx und byzrod. ich hieß wolflady. der raum war amerikanisch dominiert. ich erinnere mich noch, dass ich vollzeit arbeitend war und – im selben jahr / september nen pc erhalten habend – teils sogar vor der früh noch in den chatraum ging. rattlesnake erzählte mir dort von seinen klapperschlangen. mindfixx ist alleinverantwortlich für meine holland-affinität. byzrod schrieb mir ‚come to calgary‘. ich hatte aber andalusien gebucht und buchte um. erst kurz vorm abflug erhielt ich fotos per post. der sah schon ziemlich alt aus. ich voll-ei flog nach calgary. mein gepäck schaffte es nicht. es kam 24 std später nach. der schock drüber war aber so groß, dass dies der allerletzte flug in meinem leben werden sollte. es war eh kurz drauf 9/11 also what shall’s. der byzrod war in wahrheit ein kleines, buckliges manderl, der stotterte, was das zeug hielt. sobald ich mein gepäck hatte, ließ ich mich von ihm auf nimmerwiedersehen nach BANFF bringen. dort ritt ich den sundanceTrail und machte ne führung highonadventures. 2 wochen später flog ich heim und hatte beim flug migräne. man wollte mir nix zum essen geben, weil die angst hatten ich würde speiben. in wahrheit brauchte ich essen, weil ich bereits rekonvaleszent war. dann bekam ich eins. und seitdem flieg ich eben wiegesagt nimmer. bin aber dankbar, dank der lapidaren chat-zeile doch noch banff kennengelernt haben zu können. das bild oben ist der moraine lake, fotografiert von maja-pixabay/296w504

80-Prawys_Sackologie

dank bibliotels stadtlesen in wienmitte fand ich das buch balkonlöwe von löbl. dies brachte mich auf prawy und damit zwangsläufig auf dessen sackologie. seine sackerln wurden längst von liebenden händen profilierungsbedürftiger musikstudentinnen aufgelöst. alles kam in eine sammlung. der grund, dass ich über die sackologie schreibe, ist aber die schockmeldung, dass billa 2017 seine kunststoffsackerln einstellen wird. die sind kult. wer arm war und wer ein proletarier war, zeichnete sich dadurch aus, dass er seinen täglichen dinge-bedarf primär in einem gelb-roten billasackerl transportierte. was für eine welt wird das nun sein, wo es diese sackerln nimmer gibt. einwegsackerln hat kaum wer dabei und alles läuft sich wieder auf eine riesengroße abcasherei hinaus. die maisstärke-sackerln reißen leicht, die papiersäcke kosten ab 0,35 € aufwärts. dann gibt es die 1€ säcke, die permanentsäcke sind. man kann sie nicht gleich entsorgen oder als müllsack im kübel zweitverwenden. resultat sind exorbitante sackerlsammlungen, weil man eine permanenttasche ja doch nicht gleich wegschmeißt. so werden wir alle zu prawys, und vergessen erst recht wieder, die schönen permanenttaschen zum nächsten einkauf mitzubringen. In einem Interview zum Schwerpunkt Sackerln sagte Marcel Prawy: ‚Das ist es was von mir bleiben wird: die Wissenschaft der Sackerln.‘ Nun hier haben wir sie: sie wird im Lauf der Wochen noch extemporiert mittels Taschologie, Schachtologie und Kistologie. Jedoch keiner Regalogie. /214w496_ownPIC

79-Der_Syrische_Abschied

dank meines deutsch-für-ausländer gelangte ich in eine gruppe hochgebildeter syrer, fast ausschließlich männlich. die haben wöchentliche treffen. für mich sind lange sitzungen immer sehr sehr anstrengend und vom gesundheitsstandpunkt eigentlich garnimmer nachbar (stichwort vollenase). ich war trotzdem auf zweier derer sitzungen. sie sprachen fast nur arabisch. mir wars wichtig, deren ansinnen hinsichtlich studienfortsetzung ein gewisses maß an österreichischem realitätssinn und feedback hinzuzufügen. als mittelsmann fungiert/e A*, der das alles organisiert. er war immer sehr froh, mich dabei zu haben, war ich doch der/die einzige ösi. die einzige, die da kein arabisch verstand. und das waren viele leute. viele viele. 60 werden’s schon gewesen sein. es war recht anstrengend. vor jedem treffen mussten wir tische-schieben, was laut und chaotisch, jedoch nicht hektisch passiert. hat aber zur folge dass man gute 3 hrs fit sein muss. was ich nicht kann. definitiv kann ich nicht 3 stunden ein fähnchen hochhalten. ist nicht mehr in meiner sphäre.
meine liebe gruppe sprach davon, dass es ne website geben würde. bei der zweiten meiner zwei anwesenheiten bemühte ich mich, den webmaster zu sprechen. der eröffnete mir, er macht’s mit wordpress und in 4-5 monaten hätte man da was. die domain sei ja schon reserviert. als guter ösi mit deutschem pünktlichkeitssinn und chronischem torpedo im gesäß fiel ich aus allen wolken. wie kann was 5 monate dauern, was ich dümmster-anzunehmender-user in einer halben nacht förmlich aus dem boden gestampft habe…!!(??!!!) :-\ geht garnicht, einfach garnicht. ließ ich mir aber nicht anmerken.
diese begegnungen verlangten immer beiden seiten viel toleranz ab. und da war ich froh drüber. das ist der reiz. bei einem high-level gespräch mit A und seinem assistenten S erklärte ich etwa, was die anforderungen für eine mindestsicherung sind. dass die mindestsicherung keine scholarship wäre, kein zugestandenes stipendium. sondern dass sie auf basis der arbeitsfähigkeit und -willigkeit basiert, unter deren knute hunderttausende ösis bibbern und zittern. irgendwie wird das alles überhört. aber nun gabs ja keine seite. also machte ich ihnen eine. ein kleines weblog auf einem gratis-anbieter ohne werbung. da schreibe ich jetzt. ich lud A mehrfach ein, sich dort einzutragen. stattdessen beendete er die korrespondenz mit mir: er antwortete nimmer. in meiner langeweile stellte ich gesetzestexte zur mindestsicherung rein. versteht eh keiner. das meist im blog schreib ich englisch. es sind tolle infos zum überleben drin, asylwesen, wohnungssicherheit. es war ein syrischer ausflug – und damit ein syrischer abschied. ich kann die leute nicht in ihren tagträumen hängen lassen. denn das hat zur folge, was wir alle befürchten, nämlich ein energiedrall, ausgelöst durch enorme frustration, die früher oder später unvermeidlich ist./427w492 photo credit: ilf_ 2007-10-16_12-45-59 via photopin (license)

78-Der_Schlange_Kur

insider wissen, das ist ein falco titel. ich korrespondierte mit einer kartenlegerin auf unsrem esoforum. sie hat eine kur bekommen und ist wie ich asthmatikerin. ich fragte sie, wie sie das gemacht hat. sie meinte, ich hätts eh leichter damit. wer arbeitet, kriegt eine kur. wer nimmer arbeitet aufgrund wohlverdienten ruhestands, kriegt auch keine kur. normalerweise. weil er/sie nur geld kostet. der staat sieht das so. pensionisten kosten geld. drum sollen sie nicht lange gefördert werden. je schwerer es für sie im gesundheitssystem wird, desto schneller ist der staat sie los. in diese bresche schlägt auch der trend begleiteter sterbehilfe. diese hat etwa in belgien schon einen besorgniserregenden anteil. was bedeutet dies im realen ‚leben‘: dass vielerorts ein sanfter suggestiv manipulierender druck auf die älteren, die einsamen, die chronisch kranken ausgeübt wird, sie mögen doch diesen weg einschlagen. dass dies für alle seiten der beste weg wäre. einer frau ist etwa die tochter gestorben. deshalb war sie traurig. einfach nur traurig, nicht krank. und die wollte eben diese weg gehen. denn es gab einfach niemanden mehr, dem sie noch etwas hätte hinterlassen können. wir sind hier auch bei der erbschleicherei über das gute-testament. etwas, worüber ich schon ne weile lang schreiben wollte. nichtwissend, wie dies denn zu verpacken wäre: öffentliche institutionen inserieren, damit naive leute ihnen und nicht der familie ihr vermögen vermachen. sogar eine firma gabs, die luchste denen die immobilien ab mit dem versprechen, dass sie sich um deren versorgung in einem guten heim im alter kümmern würden. man bräuchte denen nur das haus zu überschreiben. alles ganz einfach. dank eines konsumentenvereins wurde jenen obskuren halunken das handwerk gelegt.
und so kommt es eben, dass die, die die zeit dafür hätten, keine kur kriegen. weil die kur sich ja nimmer auf die arbeitsfähigkeit niederschlagen würde. gleichzeitig werden chronisch kranke, die um die invalide ansuchen, in zwangs-reha geschickt. krampfhaft versucht man, diese arbeitslosen in kurse, soziale verachtungs-betriebe reinzuschieben oder via ams-knute solang krank zu machen, bis man sie mit dem verlogenen und verräterischen fit2work-tool wieder gesundbeten kann (gratis/freiwillig/diskret? die 2 letzten attribute seien unzutreffend, so der verein der arbeitslosen). also die arbeitskraft – die vermeintliche – die im realen leben kein arbeitgeber mehr haben will (teurer klotz am bein), die wird gesundgebetet und pensionierte werden aus dem kur-getriebe rausgemobbt. die alten werden aus den jobs gemobbt und den altkranken werden hinkelsteine in den kur-antrag gelegt, sodass diese es aufgeben – hätten zwar die zeit dafür, würden keinem arbeitgeber damit abwesenheitsprobleme machen, kriegen aber keine kur mehr. am liebsten hat der staat die raucher. sie zahlen ihr elendes leben lang steuer für ihre sucht und sterben oft noch vor pense-antritt. das sind billige leute und gleichzeitig lukrative. daher kriegt unser vernebeltes land ja auch keinen nichtraucherschutz auf die reihe. seit 10 jahren nicht. (querverweis: suche ’54-‚)/458w488 photo credit: tangi_bertin Vers le soleil via photopin (license)

77-Iging_TaoTeKing

das fing an mit liebeskummer vor 24 jahren. ich begann mit kampfsport. im tv lief ‚kungfu‘ mit carradine. der sprach dauernd vom taoteking. ich bekam das buch ‚daoist an der wallstreet‘ in die hand und verschlangs in einem zug. mama hatte 14 bücher der weisheit in der buchsammlung. hier fand ich die zwei: TTK und iging. in das iging tauchte ich voll ein, trat zufällig 1995 aus der kirche aus und bezeichne dies als meine neue religion und lebensphilosophie. der lauf der dinge wird alles regeln. mittels hexagrammen warf ich meine lottozahlen, die wöchentlich gespielt werden. hexagramme zum wahrsagen warf ich sehr sehr selten. verbunden blieb ich aber immer mit der lehre. nach richard wilhelm ist es theo fischer (wu wei), der das nötige knowhow dazu vermittelt.
photo credit: Yohmi zen temple via photopin (license)/124w443

76-Edgar_Wideg

heute schreibe ich über den edgar wideg. habe ihn durch meine ordnungslehrerin elisabeth kennengelernt. edgar steht für Etwas_Das_Gott_Allein_Regelt und entspricht daher einem taoistischen grundprinzip. nicht handeln, nicht eingreifen, der lauf der dinge wird es regeln. WIDEG: wofür-ist-das-eine-gelegenheit. wenn man sich über die blödheit eines mitmenschen ärgert, denke man sich wofür-ist-das-eine-gelegenheit? ich weiß es nicht, ich kann den satz nicht richtig in die realität umsetzen. aber als hilfreiches motto hilft es gewiss bei guten gelegenheiten. vielleicht fallen mir ja selbst noch einige spaßige akronyme ein, wo ich doch so gern mit der sprache spiele.
photo credit: Leif Hinrichsen Edgar isst via photopin (license)/93w441

75-Diarianer_(In)nen

orden der diarianerinnen wurde am 2.2.2002 um 02:02 uhr gegründet. ich glaube, 3 waren wir. ne retrieverbesitzerin aus steyr und mrs.erdbeermund. am ende aber verlief dieser so wichtige tag ganz komisch. ich hatte das bewusstseinsheftl bekommen. da war ein china restaurant drin, in 1140 ganz weit draußen mit der bim. dort war ich auf einem unvergesslichen abend. dann fuhr ich heim und traute meinen augen nicht. die freundinnen hatten sich während meines china-essens komplett gegen mich gekehrt. warum hatten sie das gemacht. nun, ich hatte einen online freund, der hatte ein gästebuch. und ich glaube, in meinem gästebuch hatten die freundinnen einstweilen von ‚prinzen am weißen pferd‘ geträumt. ich ging zu isi, mir das herz ausschütten – nur leider öffentlich. jemand aus dem dorf hatte den eintrag entdeckt und ihn sofort gegen mich ausgespielt. und im netz geht das innerhalb von minuten. ich war also essen und wusste garnicht, was derweilen geschah. es erinnert mich an das verpasste treffen mit exhost antwalter. er wollte mir ein handy schenken. darkobserver und antwalter hatten gegen mich zu feixen begonnen. und da war ich sehr angefressen. es war halt jene zeit gewesen, wo ich im net ein bissl was wie eine öffentlichkeit hatte. und deswegen beschimpfte mich darkobserver als ‚goldeneskalb‘ und mein so-called kumpel antwalter feixte da gleich mit. der bruch, den das zwischen antwalter und mir erzeugte, war nie wieder zu kitten. und auch die einzige möglichkeit, sich je live zu begegnen, damit dahin. er hostete – quasi aus mitleid noch knappe 10 jahre meine site, bis sie zwischen 2012 und 2016 KOMPLETT einschlief. glücklicherweise hab ich sie dank nic.at und easyname – und wordpress – gerettet. das sind aber einfach die wunden, die ein leben lang bleiben.
photo credit: Tambako the Jaguar Wolf looking upwards via photopin (license)/286w438

74-Gut_Mensch

lang erwartet wurde das traktat zum gut_menschen. zu denen ich – u.a. im zuge der integrationsbestrebungen – durchaus zähle. dennoch reagiere ich nicht allergisch auf den begriff. ich verwende ihn recht gerne. spöttisch, in bezug auf andere. nun, was ist das kennmerkmal eines solchen. er ist naiv. entspricht dem kind in lenormand, dem narr-arkanum im rwTarot. er hat von ökonomie einfach gar keine ahnung und ist weiters meist anhänger des grundeinkommens. andererseits ist er oft ein bobo. geschlechtlich verteilt sich die menge der gutmenschen auf beide. zwar sind ehrenamtlich vor allem frauen tätig. sie haben die zeit und das herz. was aber nicht zu verachten ist, ist der kämpfende aspekt des gutmenschen, welcher naheliegenderweise maskulin ist. das heisst, sie predigen die toleranz. sie leben sie aber nicht selber. sie predigen die toleranz gegenüber intoleranten gläubigen einer gewissen religionsrichtung. sie verwehren sich aber gegen die intoleranz ihrer eigenen landsleute. es ist hinzuzufügen, dass auch den heute intoleranten schon sehr viel toleranz abverlangt wurde. und es ist bei den vermeintlich intoleranten nun einfach eine art zenit überschritten. beispiel: eine gruppe halbstarker und pathologisch testosteronüberschwemmter jung-afghanen belästigt durch ihre lautstärke untereinander einen sbahn-waggon. ausserdem setzen sie sich ostentativ so hin, dass sie zwangsläufig ihre füße auf der gegenüberliegenden polsterbank abstellen. sie wissen, dass sie damit provozieren und sie genießen es. da sehe ich einen alten zeitungsleser dies aus den augenwinkeln beobachten und ich kann seine gedanken förmlich greifen. nun, und da dieser als vernünftiger bürger seine meinung darüber nicht äußern darf – er stünde ja als bösmensch da – rächt er sich in der wahlkabine. fast jeder blauwähler hält ein und dasselbe argument für seine partei hoch, die selbiges aber nur als vehikel benutzt, um an die macht zu kommen. deswegen bin ich gern GUTmensch. man darf mich gern hänseln. da hab ich schon schlimmeres erleben müssen als solche hänselei. jedoch habe ich durchaus volles verständnis für vermeintliche ‚in’toleranz meiner älteren landsleute./315w436, pixabay.

73-Weg_Scheider

Meine ehrenamtlichen Tätigkeiten sind insgesamt alles herkömmlich-gutmenschliche Tätigkeiten. Ehrenamtlichkeit ist wie eine Sucht. Außerdem ist sie ein beeindruckend starker Socializing Faktor. Ist man arbeitssuchend, hilft sie in CV, wie im Interview. Dennoch habe ich einen Liebling in einem Privatfernsehen, welcher via Internet und Flashplayer auch ohne Empfangsgerät nachgesehen werden kann. Hierbei handelt es sich um den Wegscheider. Er ist auf eine Art humoristisch, frech und offen, wie es sonst kaum jemand in der gesamten innerösterreichischen Berichterstattung sein darf. Ich mag seinen Humor, der sich abgrenzt vom krampfhaft gutmenschlich-naiven Humor, den arrivierte Staatskünstler an den Tag legen. Ich will keinen Wegscheider versäumen. Zu denken gibt mir, dass das wöchentliche Standard-TV-Programm diesen Wegscheider nicht anführt. Gut, er dauert nur 5 Minuten. Aber er ist sehr vielsagend. Er spricht in den 5 Minuten charmant aus, was sich die Mehrheit der Österreicher zwar denkt, was aber nirgends in den Medien sonst reflektiert wird.
photo credit: evilrobotsmash 20150718-IMG_8851.jpg via photopin (license)/147w419