29-X_Po

mein politisches interesse war immer schon groß gewesen, speziell, als ich mich für maßnahmenpolitik im rahmen der arbeitsmarktpolitik zu interessieren begann. zuvor war ich schon bei einer partei gewesen – doch jetzt war zeit für eine andere. im leben hat man einen parteiwechsel frei, und der ist damit getan. sollts nicht klappen, bleib ich anschließend parteilos. hier im blog gibts unkompromittierende politische inhalte, aber kein öffentliches bekenntnis zu einer partei, welcher konfiguration auch immer es sei.

28-W_If

mit meiner türkischkollegin ging ich zum Wif. sie arbeitet bereits ehrenamtlich, ich zu jenem zeitpunkt noch nicht. kurzum – im handumdrehen war ich deutschlehrerin, machte praxis – bekam einschlägigen kurs, und vernetzte wieder mal. höhepunkt dieser tätigkeit war mein handshake mit dem minister. anschließend stand ich mit meinen drei liebsten kolleginnen lange am stehtisch, plaudernd. da ich wegen brotberufs und einer nachfolge-ehrenamtlichkeit nimmer unterrichten konnte, habe ich diese kontakte leider verloren. wenn die leute nimmer antworten, haben die wege sich getrennt. aber es kommt ja glücklicherweise immer was nach. noch 3 kapitel. gruß an B*rbel, *rmi, *anja <3
EDIT anfang oktober: ich konnte herrn W wiedersehen. er war der beste deutschtrain-trainer. ja, das unterrichten fehlt – aber es war schön, dank ihm wieder in diese problemstellungen fachlich einzutauchen. im rathaus, auf der messe 1okt.

27-V_Türkce

es begann mein interesse an der türkischen sprache. einfach, um im bus mehr zu verstehen. dank AK bons gabs nen netten anfängerkurs, wir waren zu sechst. mit einer kollegin blieb ich dann noch in kontakt – speziell in bezug auf kapitel 28. beim gang übern marktplatz mit türkischlehrer lernten wir eine weitere interessierte kennen. beide besuchten einen fortsetzungskurs, ich lernte inzwischen privat weiter. derzeit versuche ich, mit extra weblog, zur vernetzung unter türkischlernenden ösis beizutragen. nicht weil mir der tag lang ist, sondern weil wir immer eine mindestzahl an teilnehmern für kurse brauchen. sonst kommen wir in dem punkt überhaupt nicht weiter.

26-U_Gruups

man merkt, oft schließt ich der kreis – oft trifft man da und dort ein und dieselbe person, die welt ist klein. gruup ist der der verbindungstrakt zu meetup und zeitfrei. aber ich fand anders wieder hin. im job hatte ich sensible bewerbungsunterlagen erhalten, u.a. von einer dame, mit der ich unbedingt in kontakt treten wollte. doch wie tun, wenn ich offiziell nichts von ihr wissen darf. ich musste sie googeln und fand sie in gruups. trug mich ein und pirschte mich ran. sie selbst war ne ziemlich spinnerte – aber hauptsache ich war bei gruups. (ich bin übrigens nicht verkehrtrum, sollte der verdacht aufkommen – ich reflektier hier nur kane männergschichtn). ja und bei gruups ists ein leichtes, gruppen seiner sprachlichen orientierung zu finden. so geschahs mit spanisch. spanisch, die vermeintlich unnötigste sprache hat mir oft die interessantesten socializings beschert – bis heute eigentlich. die spanischgruppe traf sich auf gutem niveau, das immer mehr sank. aber sie trafen sich in neuer lokalität, die mein lieblingsrestaurant werden sollte: weitläufig und kaum leute und selbstbedienung. zentral gelegen, ein traum – ganz einfach. das niveau der gruppe wurde schlechter und wie schon in S_Aal spaltete ich mich ab. mit inserat, eigner gruppe und allem drum und dran. hier ne neue spanischgruppe auf gutem niveau aufzubauen, daran arbeite ich noch emsig. französisch italienisch nehmen wir eh auch. aber nix unter B1, mit verlaub.

25-T_Station_Anders

letztendlich dann doch wieder gottlob in lohn und brot fand ich im bezirk etwas, das seit jahren meine vision gewesen war: ein sprachencafe. es stellte sich heraus, dass es zu voll, zu laut ist – und von daher nicht wirklich frequentierbar. sehr gut aber ist es, zu anfang oder ende der saison dort aufzutauchen. das tat ich – wir befanden uns gerade bei italienisch und machten ne mailingliste, um uns auch übern sommer zu treffen. das brachte ich 2x zustande. tut mir leid, der motor muss da immer ich sein. nie vergess ich samir, rossana und die deutsche dame, die vom studieren in frankreich erzählte. alle aus den augen verloren aber sehr nette erinnerungen ans horvath an der U4 – das es leider auch nimmer gibt.

auch die ist eine rubrik, in die ich zwei grüppchen reinstopfen muss. hier handelt es sich um die marxistengruppe, welche sich um den charismatischen Ähri scharte. als ich erstmals bei ähri vorstellig wurde, lernte ich helga kennen – auch hier versuche ich, den kontakt weitgehend zu halten.

24-S_Aal

zwischenzeitlich war ich in ein alter gekommen, wo es bei prekärer arbeitswelt nimmer so leicht ist, dass eine berufstür schon offen ist, während die andre noch nicht komplett zufiel. und so lernte ich die jobagentur und die maßnahmenpolitik kennen. nicht ohne diese sofort von grund auf zu kritisieren. sie läuft nämlich gefahr, die aktive suche von ernstmeinenden zu lähmen und damit kontraproduktiv zu sein. es war damit zeit für eine interessensgruppe. die war schon gegründet. vom sogenannten firstcouple. da ging ich ein halbes jahr hin und lernte an die 5-6 wirklich tolle leute kennen, mit denen ich noch heute versuche, in kontakt zu bleiben. das firstcouple hingegen war dermaßen despotenhaft narzißtisch, dass ich eine abspaltung gruenden musste. die versandete bald, aber ich hatte doch zumindest eine gewisse bewusstheit bewegt. sehr weh tats mir, von der lady des firstcouple pausenlos rausgeschasselt zu werden und letztlich einsehen zu müssen: es hat einfach keinen sinn, dort noch hinzugehen. will man in diesem ambiente was bewegen, läuft es nicht über den platzhirsch ‘firstcouple’.
ueberarbeitung per 1feb 17. mit dem platzhirschen ‘firstcouple’ bin ich soweit versöhnt, dass wir auf augenhöhe über die arbeitsmarktpolitik kommunizieren können. mittlerweile musste er einsehen, dass ich mich mit einer weiteren initiative von ihm unabhängig gemacht habe. was sozialsprecher öllinger einst versuchte, versuch nun ich: nämlich alle verbliebenen SIEBEN namhaften arbeitslosen-ini’s unter ein dach zu bringen, zumindest via rundmail. dies hat zur folge, dass wir sieben mehr sind, als ich selber mit meiner initiative etwa mitglieder habe. aber das kann ja auch noch werden. es geht darum politik zu machen für die ausgegrenzten, die verleugneten und die vergessenen.

23-R_Auchfrei

infolge allergischer beschwerden wurde ich schlagartig rauchfrei. und wie das leben so spielt, militant. da gabs ne reihe an leuten zu treffen. den rockenbauer, den erlacher, den neuberger. die kann ich alle beim namen nennen. sie sind bekannt. auch kuch ist bekannt. was gibt es dazu noch zu sagen: uns steht in 1.5 jahren das totale rauchverbot ins haus. na das schau ich mir an. es funktioniert ja jetzt schon nicht. diese eiskalte wut, die einem entgegenschlägt, wenn man fragt, wo man als NR platz nehmen darf. die nässe des kalten sitzkissens, erstarrend vor ablehnung – kurzum: man geht einfach garnimmer aus. ich merke auch sehr sehr stark: die raucher ballen sich draussen zusammen und drin sitzt der einzige verbliebene nichtraucher, wegen dem die raucher den raum verlassen haben. deren sucht ist eigentlich ein mobbing. soweit zum militanten nichtrauchen. höhepunkt war heuriges jännertreffen (vor 7 monaten), wo sogar der fähige ADir P. aus dem ministerium zugegen war. ich danke ihm für seine tolle arbeit. der weg, den wir vor uns haben ist noch weit und wird viele gruppen zersprengen.

22-Q_Ondi

die Ondi (einen rauchfreien Gastrobetrieb) kannte ich schon länger vom vorübersehen. Erst durch meine Eltern konnte ich das Eis brechen, dort ein bisschen heimischer zu werden, zumal ich mit Abstand die jüngste der dortigen Clique war. Ich tauschte mich primär mit pensionierten aus. Wir waren alle so witzig, dass uns eigentlich die Frau Spira hätte aufnehmen sollen, so sie noch Alltagsgeschichten gedreht hätte. Nach drei Jahren schloss diese Ondi. Ganz ganz vereinzelt traf ich zufällig an die fünf Maxln aus unserer Zeit. Manche waren zwischenzeitlich sogar schon von uns gegangen. Es war total ein Ort zum sich-zuhause-fühlen.

21-P_Ueno

die codierung dieser namen gefällt mir außerordentlich. das ist eigentlich keine gruppe, es ist viel eher die auseinandersetzung mit dem internet werk eines jungen talentierten mannes, der von uns ging. sobald ich ihn erkannte, lief ich alle seine seiten ab. er hatte sie auf einer domain gesammelt, die hieß geeq. dieses geeq hat er in kacheln unterteilt. er war windows 8 schon damals weit voraus. ich konnte mich mit einer handvoll seiner bekannten austauschen. eher virtuell, kaum je real; konnte aber seine eltern treffen. das war ein unglaublich wichtiges treffen. das ereignis ist ein wichtiges in meinem leben und führt auch zu meinem internet-vermächtnis. der domain eben. ich will nicht, dass am ende – so wie geeq – beinhart die domain abgedreht wird. alles was von Ueno noch da ist ist sein twitter. aber ich wünsche mir sehr, dass jemand meine domain weiterbezahlt und sie im netz stehen lässt. das hätte man mit geeq auch tun sollen. es war sein leben und sein lebenswerk. ruhe in frieden, P_Ueno = pueno.